Screenshot_frontiers_fence_refugee_europe
24.02.2012 10.00 Uhr - 25.02.2012 16.00 Uhr

WORKSHOPSESSION GAMES

FRONTIERS – gold extra (Salzburg/AT) Ein Projekt der Ag open computer kids - mit freundlicher Unterstützung von Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und Kulturamt der Stadt Leipzig.

Das Angebot ist kostenfrei und für Teilnehmer und Teilnehmerinnen von 12 bis 60 Jahren!

Winterferienangebot

Anmeldung unter ag@eexistence.de
Anmeldeschluss: 22.02.2012
Link zur Projektwebsite 2011


FRONTIERS BLOG
Das Computerspiel, das an die Grenzen Europas führt. Workshop und Präsentation mit Karl Zechenter und Sonja Prlic von der österreichischen Künstlergruppe gold extra. Welches Konzept wird damit verfolgt und wie wurde es umgesetzt. Spieledramaturgien entwickeln und Game-Engines nutzen/ weiterdenken. Wir freuen uns euch diese wunderbare Idee in einem drei Tagesworkshop vorstellen zu können und dann in einer LAN-Party an die Grenzen Europas gehen.

Frontiers lässt die dramatische Situation an den Grenzen anhand der Stationen zweier Fluchtrouten nach Europa durchleben. In der Rolle des Flüchtlings oder Grenzsoldaten gelangen die Spieler in die Sahara, an das algerische Hoggar-Gebirge, an den Zaun in Ceuta, an einen spanischen Strand oder an den Hafen von Rotterdam.


Der Produktion an dem Spiel ging eine intensive Recherchephase zu Hintergründen von Migration und der Situation von Flüchtlingen an den europäischen Grenzen vor allem in Spanien und der Ukraine voraus. Die KünstlerInnen von gold extra besuchten die spanische Exklave Ceuta, andalusische Städte und die ukrainisch-slowakische Grenzregion um Uschgorod. Zahlreiche Gespräche mit Flüchtlingen, Bewohnern der jeweiligen Gegenden, mit Hilfsorganisationen, staatlichen Vertretern oder anderen Medieninitiativen bilden den Hintergrund zum Spiel. Reale Fakten, Orte, Schicksale werden in die Spielrealität übersetzt. So kann Frontiers den Dialog über Flucht und Migration auf neuen Plattformen eröffnen.

Zum Inhalt und Ablauf des Workshops:

Von der Recherche zum ersten Mod: “In einem dreitägigen Workshop wollen wir das Spiel vorstellen, Einblick in unsere Recherche und die Hintergründe unserer Arbeit geben. Mit den TeilnehmerInnen werden Spielkonzepte entwickelt und diskutiert, Spieldramaturgien für eigene Spiele besprochen und mit der Game Engine von Half-Life2 erste Schritte im Modding unternommen. Der Workshop richtet sich an Anfänger und Fortgeschrittene im Moddingbereich und an alle, die gerne Spielideen zu gesellschaftlichen Fragen entwickeln möchten.”


Frontiers wurde in zahlreichen europäischen Ländern gezeigt, darunter bei der Moscow Art Fair 2011, und ist in einer Dauerausstellung im ZKM Karlsruhe zu sehen. 2011 wurde Frontiers beim Games for Change Festival, New York, als Demo Spotlight präsentiert.


Tags:

Technische Anforderungen

Wer mit Half-Life2 modden möchte, braucht: einen PC oder Laptop mit 3D-fähiger Grafikkarte, einen Account bei der Game Plattform Steam, sowie das Spiel Half-Life2 Deathmatch und die Spielsoftware Source SDK.

Info zur Installation und Technik von Frontiers findet Ihr hier
Infolink zur Facebook-Gruppe

Kontakt: office [at] goldextra.com

Trailer zum Spiel

Play

Künstler

Karl Zechenter, (*1972) lebt und arbeitet in Salzburg als Autor, Regisseur und Kurator. Derzeit arbeitet er am Soundtrack von Frontiers, einem neuen Robotertheaterstück und als Dozent an der Universität Salzburg.

Sonja Prlic studierte Dramaturgie in Frankfurt am Main und mitbegründete 1999 die Künstlergruppe gold extra. Neben ihrer Arbeit als Dramaturgin und Regisseurin arbeitet sie derzeit in Salzburg am Schwerpunkt „Wissenschaft und Kunst“ an einer Dissertation zum Thema Serious Game…

[Weiterlesen]