Ausstellung
25.03.2011 - 11.04.2011

AUSSTELLUNG "GRUENAU-PROJEKT STADTTEILKUNST" FUER UTOPIA

Das „Gruenau-Projekt Stadtteilkunst“ aus Leipzig entwirft Utopia, den Ort, den es nicht gibt.

In der Ausstellung im Rahmen von „Utopia Attraktor“ zeigen Menschen aus Grünau und Leipzig ihre Zukunftsentwürfe und finden so ihren eigenen Platz. Wovon träumen wir als Kinder, Eltern, Menschen mit und ohne Obdach, Jugendliche und ältere Menschen, Menschen mit und ohne Arbeit, Menschen die schon immer hier gelebt haben und solche, die von weither gekommen sind? Unsere Träume und Ideen materialisieren wir in gemalten Bildern, Fotos, Videos, Skulpturen und Installationen.

Vernissage am 25.03.2011

Künstler und Akteure
Baumgart, Janine
Baumgart, Tobias
Franz, Ilona
Gabel, Kathrin
Geilert, Silke
Goberman, Larysa
Grahl, Dana
Lagnaese, Frank
Lippold, Michael
Nerlich, Michael
Meszaros, Richard
Reisig, Jörg
Sambou, Martina
Schubert, Carmen
Seliger, Ulrike
Walaszek, Christiane
Wahnkow, Norbert
Wesemann, Ronny
Zekl, Toni

Programmpunkt #UA2011


Tags:

Unterstützer gesucht

Helden wider Willen e.V.
Betreff Gruenau2011
Konto 307886090
BLZ 86095604
Volksbank Leipzig eG

Da wir in all unseren Projekten den Zugang für alle ermöglichen wollen, freuen wir uns über eure Unterstützung und das ihr damit unsere Denk- und Arbeitsweise fördert.

Gruenau-Projekt

Aussen_stadt Beil_statistik

Programmpunkt von #UA2011

Logo_sqareblack

Was wird ausgestellt?

In der ersten Ausstellung „GRUENAU-PROJEKT STADTTEILKUNST" FUER UTOPIA
werden Werke von Gruppen und Einzelnen zu sehen sein, die die Frage nach eigenen Zukunftsvorstellungen und -visionen beantworten. Das ist auf ganz unterschiedliche Art und Weise geschehen, mal eher gegenständlich, mal abstrakt, mal ironisch, mal bitterernst, in Bildern, Fotografien, Installationen, Skulpturen, Videofilmen. Etwas konkreter: es wird zum Beispiel eine Bilderreihe zu sehen sein zum Thema Autounfälle, ein Audi…

[Weiterlesen]

Grünau eine sozialistische Utopie?

Grünau ist das Symptom einer Utopie, die mittlerweile veraltet ist. Die Menschen in Grünau haben heute andere Träume als vor 30 Jahren, denn diese Träume sind ja auch immer Produkt des Zeitgeists und der Umstände. Insofern sind heutige Utopien der Menschen in Grünau, so mein Eindruck, nicht wirklich futuristisch, sondern oft rückwärtsgewandt und nostalgisch. Das hängt einfach mit täglichen Problemen zusammen, die ganz banaler Natur sind: wie zahle ich meine Miete, kann ich meinen Job behalten…

[Weiterlesen]